1786 - erste urkundliche Erwähnung von Schafstall in den Kirchenbüchern von Krummin

 

1798 - Name Hammelstall wurde eingeführt

 

1823 - lt. Verfügung des königlichen Finanzministeriums wurde die Kolonie Hammelstall gegründet

 

1908 - Hammelstall wurde in Trassenheide umbenannt

 

Die Feuerwehr in Trassenheide nimmt an der geschichtlichen Entwicklung der Gemeinde stets aktiv teil. 
Ein lückenloser Abriss der Geschichte kann leider nicht erfolgen, da die Unterlagen nicht bzw. unvollständig zur Geschichte vorhanden sind.

 

Das Jahr 1878 wird leider nicht als offizielles Gründungsdatum anerkannt. Somit wird also das Jahr der Gründung mit 1924 angegeben.

Im Jahre 1896 wurden lt. aktenurkundlichen Aufzeichnungen für die Brandwache Hammelstall bereits Feuerlöschgeräte angeschafft (1 Wasserwagen, 1 Laterne, 3 Feuerhaken und 2 Eimer). Lt. polizeilicher Anordnung mussten diese an einem holzfreien Platz stehen. Daraufhin erfolgte 1898 der erste Vertrag zur Unterstellung der Geräte in einem Bretterschuppen (ca. 229m²) an der Dorfstraße (heute Kampstrasse) von Hammelstall. 
Ab 1912 wurden die Geräte auf dem Bahnhofsgelände abgestellt. 1918 musste die Feuerwehr zu einem größeren Stallbrand ausrücken. Damals war es für die Leute der Feuerwehr nicht einfach, da die Geräte plus Wasserwagen mit Fass (Das Fass steht heute noch bei der Feuerwehr) per Hand gezogen werden musste.

1924 Eintritt von Otto Lucht in die Feuerwehr. Durch Otto Lucht wurde handschriftlich bestätigt, dass zu dieser Zeit schon eine aktive Feuerwehr in Trassenheide bestand.

 

1929 wurde eine Feuerwehrspritze im Wert von 2.500 RM erworben. Das erste Spritzenhaus entstand in der Dorfstrasse. Der erste Großeinsatz für die Feuerwehr war ein Brand in Mölschow, wo 28 Häuser brannten.

Zwischen 1939–1945 ruhte die freiwillige Feuerwehr. Die Mitglieder waren alles Männer, die zu dieser Zeit, während des 2. Weltkrieges an der Front waren. Ab 1945 wurde durch die zuständigen Behörden eine freiwillige Feuerwehr wieder einberufen. Der Wehrführer zu dieser Zeit war Helmut Andres. 1959 wurde die Feuerwehr nochmals gegründet unter dem Wehrführer Wilhelm Schmidt. Auf Grund einer Eingabe an den damaligen Bezirk Rostock wurde 1961 ein neues Gerätehaus gebaut. Lt. Planungsunterlagen des MdI vom 18.12.1956 in Berlin wurden für diesen Bau 9265 DM einkalkuliert. Leider sind die tatsächlichen Kosten nicht mehr nachvollziehbar.

Die Feuerwehr hatte zu dieser Zeit noch kein eigenes Fahrzeug. Ausgerückt wurde immer mit einem Robur LO der Grenzbrigade-Küste. Auf Drängen der Kameraden wurde 1962 endlich das erste eigene Feuerwehrauto vom Typ „K 30“ angeschafft.

1981 wurde ein nagelneuer KLF Barkas B 1000 direkt vom Werk in Löcknitz durch die Kameraden Schwarz und Brähmer abgeholt. 5 Einsatzkräfte hatten Platz.

Am 22.04.1995 wurde der LF 8, vom Typ Robur LO, von der FFw Karlshagen an Trassenheide übergeben.

Das erste neue moderne Fahrzeug vom Typ Mercedes-Benz Vario 614D erhielt unsere Wehr am 14.02.1998. Der alte Robur wurde am 19.02.1998 an die FFw Mellenthin abgegeben.

In sehr kurzer Zeit wurde das Gerätehaus 2002/2003 umgebaut. Am 03.05.2003 war es endlich soweit und das Spritzenhaus wurde feierlich durch die damalige Bürgermeisterin A.Splieth übergeben.

Im gleichen Jahr, am 25.11.2003, erhielten wir noch einen VW-T4 Bus. Dieses Auto wurde auch durch Spendengeldern des Ortes i.H.v. 8.000 € mitfinanziert. Damit hat unsere Wehr auch die Möglichkeit mit mehr Kameraden zu Bränden auszurücken. Der T4 wird auch für kulturelle Anlässe im Rahmen der Feuerwehrarbeit genutzt.